1. Startseite
  2. Stars
  3. Rechtsstreit zwischen Amber Heard und Ex-Mann Johnny Depp ist beendet

Rechtsstreit zwischen Amber Heard und Ex-Mann Johnny Depp ist beendet

Rechtsstreit zwischen Amber Heard und Ex-Mann Johnny Depp ist beendet

Der Gerichtsstreit von Amber Heard (36) und Ex-Mann Johnny Depp (59) scheint endlich ein Ende zu finden. „Nach langem Überlegen habe ich die sehr schwierige Entscheidung getroffen, den Verleumdungsfall, den mein Ex-Mann in Virginia gegen mich angestrengt hat, beizulegen“, erklärte die Schauspielerin in einem Statement, das sie unter anderem bei Instagram veröffentlicht hat.

Wie „TMZ“ darüber hinaus berichtet, erklärten Depps Anwälte zu der neuen Entwicklung: „Wir freuen uns, die Tür zu diesem schmerzhaften Kapitel für Mr. Depp offiziell zu schließen, der während dieses Prozesses seine Absicht deutlich gemacht hat, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Hier ging es nie ums Geld. Die einstimmige Entscheidung der Geschworenen und das Urteil zu seinen Gunsten gegen Ms. Heard bleiben vollständig bestehen, und die Zahlung von einer Million Dollar bekräftigt ihre Anerkennung des rigorosen Strebens des Rechtssystems nach Gerechtigkeit.“ Das Geld soll laut „TMZ“ von ihrer Versicherungsgesellschaft stammen.

Es sei ihr wichtig zu sagen, „dass ich mich nie dafür entschieden habe“, erklärte Heard in ihrem Statement weiter. „Ich verteidigte meine Wahrheit und damit wurde mein Leben, wie ich es kannte, zerstört. Die Verleumdung, der ich in den sozialen Medien ausgesetzt war, ist eine verstärkte Version der Art und Weise, wie Frauen erneut zum Opfer fallen, wenn sie sich melden.“ Jetzt habe sie endlich die Gelegenheit, sich von etwas zu befreien, „das ich vor über sechs Jahren versucht hatte hinter mir zu lassen, und zwar zu Bedingungen, denen ich zustimmen kann. Das ist kein Eingeständnis, es ist kein Zugeständnis“, betonte die Schauspielerin.

Amber Heard: „Meine Stimme bleibt das wertvollste Gut“

Sie habe das Vertrauen in das amerikanische Rechtssystem verloren, „wo meine ungeschützte Aussage als Unterhaltungs- und Social-Media-Futter diente“. Selbst wenn ihre Berufung in den USA erfolgreich wäre, „wäre das beste Ergebnis ein erneutes Verfahren, bei dem eine neue Jury erneut die Beweise prüft. Ich kann das einfach kein drittes Mal durchmachen.“

Zeit sei kostbar und sie wolle sie produktiv und sinnvoll nutzen, schreibt Heard weiter. Sie könne es sich nicht leisten, eine aussichtslose Rechnung zu riskieren – „eine, die nicht nur finanziell, sondern auch psychisch, physisch und emotional ist. Frauen sollten nicht mit Bankrott konfrontiert werden, wenn sie ihre Wahrheit sagen, aber leider ist das nicht ungewöhnlich.“ Sie lasse sich durch das, was passiert sei, „nicht bedrohen, entmutigen oder davon abbringen, die Wahrheit zu sagen. Meine Stimme bleibt für immer das wertvollste Gut, das ich habe“. Am Ende bedankte sich Heard bei ihrem Anwaltsteam und den Menschen, die während des Prozesses Unterstützung und Solidarität gezeigt hätten.

[sc name=“insta-iframe“ src=“https://www.instagram.com/p/CmWiuanLXPT/“ ]

Beide hatten Berufung eingelegt

Johnny Depp verklagte Amber Heard im März 2019 auf 50 Millionen US-Dollar wegen eines Meinungsartikels in der „Washington Post“, der Ende 2018 erschienen war. In dem Artikel schildert die Schauspielerin ihre Erfahrungen als Überlebende häuslicher Gewalt. Zwar tauchte Depps Namen darin nicht auf, doch ihr Ex-Mann erklärte, dass dieser Artikel seine Karriere zerstört habe.

Heard hatte daraufhin eine Gegenklage gegen ihren Ex in Höhe von 100 Millionen US-Dollar eingereicht. Am 1. Juni befanden die Geschworenen in Fairfax County, Virginia, dass Depp dadurch verleumdet wurde. Ihm wurden mehr als zehn Millionen US-Dollar Schadenersatz zugesprochen und sie erhielt in einer Gegenklage zwei Millionen US-Dollar.

Johnny Depp hatte vor wenigen Wochen gegen einen Teil des Urteils im Verleumdungsprozess gegen seine Ex-Frau Berufung eingelegt. In Dokumenten bezeichneten die Anwälte die Entscheidung, dass Depp Heard zwei Millionen US-Dollar zahlen muss, als „fehlerhaft“. Kürzlich hatte auch die Schauspielerin einen Berufungsantrag eingereicht und eigentlich einen neuen Prozess angestrebt, wie „Deadline“ berichtete.

Das könnte dir auch gefallen

Mehr ähnliche Beiträge

Menü