1. Startseite
  2. Stars
  3. Abschied von Lisa Marie Presley: So emotional war die Trauerfeier

Abschied von Lisa Marie Presley: So emotional war die Trauerfeier

Abschied von Lisa Marie Presley: So emotional war die Trauerfeier

Die Singer-Songwriterin Lisa Marie Presley (1968-2023), das einzige Kind von Priscilla Presley (77) und der Rock-’n‘-Roll-Ikone Elvis Presley (1935-1977), wurde am Sonntag auf dem legendären Familiensitz Graceland in Memphis, Tennessee, beigesetzt. Angehörige, Freunde und Hunderte von Fans hatten sich zu einem öffentlichen Gedenkgottesdienst voller emotionaler Momente versammelt.

Priscilla Presley, die mit Elvis bis zur Scheidung 1973 sechs Jahre lang verheiratet war, erwies ihrer Tochter zusammen mit Künstlern wie Alanis Morisette (48), Guns-N‘-Roses-Frontmann Axl Rose (60) und Smashing-Pumpkins-Sänger Billy Corgan (55) die letzte Ehre. Das waren die emotionalsten Momente.

Priscilla Presley kämpft mit den Tränen

Nach einer Ansprache von Elvis-Freund und Musikmanager Jerry Schilling (81) ergriff Priscilla Presley das Wort. „Ich werde jetzt etwas vorlesen, das meine Enkelin für Sie alle geschrieben hat, und das sagt alles“, begann die 77-jährige Schauspielerin und Geschäftsfrau. „Ich habe keine Ahnung, wie ich meine Mutter in Worte fassen soll. Die Wahrheit ist, dass es zu viele sind. Lisa Marie Presley war eine Ikone, ein Vorbild, eine Superheldin für viele Menschen auf der ganzen Welt, aber Mama war meine Ikone, mein Vorbild, meine Superheldin – in mehr als nur einer Hinsicht. Selbst jetzt kann ich nicht alles vermitteln, was es über sie zu verstehen oder zu wissen gibt, aber wie sie immer sagte, werde ich mein Bestes geben.“

Weiter erklärte Priscilla Presley unter Tränen: „‚Sie wusste, dass ich sie liebte. Ich fürchte, ich konnte sie nie erreichen. Ich danke euch allen, dass ihr hier seid … Unser Herz ist gebrochen. Lisa, wir alle lieben dich.“

Herzogin Sarah von York zitiert die Queen

Die Herzogin von York, Sarah Ferguson (63), gehörte ebenfalls zu den Trauergästen. Auch sie weinte, als sie ihre verstorbene Ex-Schwiegermutter, Queen Elizabeth II. (1926-2022), mit diesen Worten zitierte: „Meine verstorbene Schwiegermutter pflegte zu sagen, dass nichts gesagt werden kann, um die Angst und den Schmerz dieser Momente wegzunehmen, weil Trauer der Preis ist, den wir für die Liebe zahlen – und wie recht sie hatte.“

Fergie und Lisa Marie trafen sich erstmals im Jahr 2009. Im selben Jahr nahm die US-Musikerin auch an der Feier zum 50. Geburtstag der Britin im Londoner Lanesborough Hotel teil. Lisa Marie zog sich auch in die Villa der Herzogin auf Marbella zurück, um privat den Tod ihres Ex-Mannes Michael Jackson (1958-2009) zu betrauern.

Ferguson sagte den Trauernden laut „Mail Online“, dass sie alle nun Priscilla und Lisa Maries Kinder, Riley (33) und die Zwillinge Harper und Finley (14), unterstützen werden. „Wenn ihr nur eure Hand ausstreckt, werden wir da sein. Ich werde auf jeden Fall da sein.“

Alanis Morisette performte „Rest“ wie bei Chester Bennington

Alanis Morissette gehörte zu den Künstlern, die am Sonntag bei der Gedenkfeier auf der Bühne standen und ihr musikalisch Tribut zollten. Auf dem Anwesen der Presley-Familie am Elvis Presley Boulevard sang die 48-jährige Sängerin ihren Song „Rest“. Die siebenfache Grammy-Preisträgerin wurde während ihres Songs von einem Pianisten begleitet.

Die rührende Ballade „Rest“ wurde von der in Kanada geborene Sängerin zum ersten Mal bei der Gedenkfeier für Chester Bennington (1976-2017) vorgetragen. Der Linkin-Park-Star hatte sich im Juli 2017 das Leben genommen.

Hilfe bei Depressionen und Suizidgedanken bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Axl Rose: „Ich hätte mir in einer Million Jahren nicht vorstellen können …“

Im Anschluss trat Axl Rose auf. Er wandte sich an die Anwesenden mit den Worten: „Ich hätte mir in einer Million Jahren nicht vorstellen können, hier zu sein und unter diesen Umständen zu singen.“ Morissette habe den Song geschrieben „für diejenigen von uns, die mit Depressionen und Angstzuständen, Isolation, Selbstmordgedanken und der tiefen Verzweiflung kämpfen, in die uns psychische Krankheiten stürzen können“, berichtet der „Rolling Stone“.

Bevor Rose „November Rain“ sang, fügte er noch hinzu: „Ich weiß, dass Lisa ihre Familie sehr geliebt hat und ihren Vater und sein Erbe mit aller Kraft beschützt hat“.

Riley Keough machte Lisa Marie Presley noch zur Großmutter

Für einen weiteren emotionalen Moment sorgte indirekt die älteste Tochter von Marie Presley. Riley Keoughs Ehemann, Ben Smith-Petersen, sprach von einer Tochter, die das Paar abseits der Öffentlichkeit bekommen hatte, während er im Namen seiner Frau, die in der ersten Reihe saß, eine Ansprache hielt.

„Ich hoffe, ich kann meine Tochter so lieben, wie du mich geliebt hast, so wie du meinen Bruder und meine Schwestern geliebt hast. Danke, dass du mir Stärke, mein Herz, mein Einfühlungsvermögen, meinen Mut, meinen Sinn für Humor, meine Manieren, mein Temperament, meine Wildheit und meine Hartnäckigkeit gegeben hast. Ich bin ein Produkt deines Herzens, meine Schwestern sind ein Produkt deines Herzens, mein Bruder ist ein Produkt deines Herzens“, sagte Smith-Petersen an Riley Keoughs Stelle über seine Schwiegermutter.

Smith-Petersen, der seit acht Jahren mit Keough verheiratet ist, machte keine weiteren Angaben, auch nicht dazu, wann die gemeinsame Tochter geboren wurde oder wie sie heißt. Ein Sprecher von Keough bestätigte dem „People“-Magazin, dass sie 2022 ein Mädchen zur Welt brachte.

Lisa Marie Presley war am 12. Januar im Alter von 54 Jahren an einem Herzstillstand gestorben.

Das könnte dir auch gefallen

Mehr ähnliche Beiträge

Menü