Kylie Minogue kämpft 18 Jahre nach der Krebsdiagnose mit Trauma

Kylie Minogue kämpft 18 Jahre nach der Krebsdiagnose mit Trauma

Auch 18 Jahre nach ihrer Krebserkrankung hat Kylie Minogue (55) noch mit dem Trauma zu kämpfen, das die Krankheit bei ihr hinterlassen hat. In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit „CBS News“ ist die Sängerin den Tränen nahe, als der Moderator sie nach dieser Erfahrung befragt.

Bei Minogue war 2005 Brustkrebs diagnostiziert worden. Die Erinnerungen an diese Zeit seien immer noch präsent, so die Sängerin. „Man muss weiter, man muss mit den Dingen weitermachen, aber…“, beginnt sie in dem Interview, kann den Satz aber nicht zu Ende bringen. Auf die Frage, ob es Angst wäre, die sie nun so emotional machen würde, antwortet Kylie: „Es ist ein Trauma. Und jedes Trauma sitzt in dir.“

Minogue: Krebs war „auch erstaunlich“

Und weiter: „Die Erfahrung einer Krebsdiagnose wird in mir weiterleben. Es war schwierig. Aber es war auch erstaunlich.“ Warum die Erfahrung auch „erstaunlich“ gewesen war, erklärt Minogue auch: „Erstaunlich ist, dass man sich seines Körpers sehr bewusst ist, der Liebe, die einen umgibt, seiner Fähigkeiten, all dieser Dinge“.

Kylie Minogue bekam die Krebsdiagnose damals mitten in ihrer „Showgirl: Greatest Hits“-Welttournee. Der Popstar musste sich neben der monatelangen Chemotherapie auch einer Operation unterziehen. Minogues Krebs war in einem frühen Stadium entdeckt worden. Ein Jahr später galt der Popstar als geheilt. Die schockierenden Neuigkeiten sorgten in Australien für einen extremen Ansprung der Vorsorgeuntersuchungen.

(mia/spot)

Bild: Kylie Minogue besiegte ihre Krebserkrankung. / Quelle: Featureflash Photo Agency/Shutterstock

Das könnte dir auch gefallen

Mehr ähnliche Beiträge